© Pixabay

Die besten Tipps für die Pilzsuche

Viele von uns lieben sie, die kleinen Aromatischen Schwammerl, die in unseren Wäldern und Wiesen in allen möglichen Farben und Formen wachsen. Sogar Super-Mario erhält im gleichnamigen Spiel jedes Mal wenn er sich einen Pilz schnappt, ein neues Leben.

Ob in Saucen, gefüllt, paniert, oder püriert es gibt so viele leckere Wege sie zuzubereiten und sie zu essen. Doch wie und wo sammelt man die leckeren kleinen Pilze? Worauf muss man (besonders als Laie) achten? Wie erkenne ich ob ich eine Pilzvergiftung habe und was kann ich dagegen tun? Diese und andere Fragen beantworten wir euch in dem folgenden Artikel.

Mit dem Hochsommer beginnt für die spezialisierten Sammler die sogenannte Pilzsaison. Als „Pilzsaison“ wird ein Zeitraum zwischen Juni und Ende Oktober bezeichnet, bei dem verschiedene Arten von giftigen sowie genießbaren Ständerpilzen, unter anderem auch sehr wohlschmeckende Speisepilze wachsen. Deshalb sollten sich Pilzsammler gut informieren, bevor sie ihre Funde essen. Giftige und ungiftige Sorten sehen sich teils so ähnlich, dass man sie leicht verwechseln kann. Die besten Tipps für Pilzsammler haben wir für euch zusammengestellt.

Also ran an den Pilz, lest den Artikel und dann ab in den Wald und sammeln!

Viel Spaß beim Lesen und ausprobieren!

JETZT AUF „WEITER“ KLICKEN!