© Pixabay

Fußball-WM bei der Arbeit: Was darf ich und was nicht?

Es ist so weit: Der Moment, auf den Fußballfans weltweit schon lange gewartet haben rückt immer näher. Alle Vorbereitungen für das hauseigene Not-so-public-viewing sind getroffen: Das Bier ist schon kalt gestellt, die Snacks sind schon gekauft und der Spielplan hängt schon schön ausgedruckt im Wohnzimmer. Doch es nützt alles nix: Denn trotzdem muss man auch als eingefleischter Fußballfan zur WM-Zeit noch zur Arbeit gehen – man kann sich schließlich nicht die ganze WM lang frei nehmen – zumindest in den meisten Fällen und bei den meisten Arbeitgebern nicht. Wenn man als Riesenfan schon total im WM-Fieber ist will man natürlich auch ein Stück WM mit zur Arbeit nehmen. Doch was darf man als Arbeitnehmer und was nicht? Was ist erlaubt und was geht dann doch zu weit? Und am wichtigsten: Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn dem Chef eure WM-Verrücktheit zum Hals raus hängt? Diese und andere Fragen werdet ihr euch als Fußball- und WM-Fans jetzt so kurz vor dem ersten WM-Spiel stellen.

Ihr könnt aufatmen: Denn damit ihr nicht extra das halbe Internet nach sinnvollen Antworten durchforsten müsst, haben wir für euch recherchiert. Wir haben hier für euch die wichtigsten Punkte zum Thema „WM bei der Arbeit“ zusammenfasst. Jetzt könnt ihr euch wieder wichtigeren (WM-)Dingen widmen.

Jetzt auf „weiter“ klicken!