© Pixabay

Hier lauern viele versteckte Keime!

Mysophobie. Mit dieser ungewöhnlichen Krankheit schlagen sich leider mehr Menschen herum als man meinen würde! Und das täglich – an jedem Ort und zu jeder Zeit.

Egal wo man hinblickt, sie lauern schon dort – unsichtbar und meistens geruchlos – und warten bis sie sich verbreiten können! Na, schon eine Ahnung was das sein könnte?

Mysophobie, auch Molysmophobie genannt, ist die krankhafte Angst in Kontakt mit Schmutz oder Bakterien zu kommen. Aber auch wenn man das Glück hat nicht unter dieser Phobie zu leiden, ist es gut zu wissen wo sich Bakterien ansammeln und wie wir am besten damit umgehen können.

Gerade wenn man Kinder hat, will man sie möglichst von Keimen und Bakterien fernhalten um das Risiko einer Infektion mit einer Krankheit so gut wie möglich zu verhindern. Den kleinen soll es ja schließlich gut gehen und an nichts fehlen. Doch wo muss man besonders gut aufpassen?

Du hast bisher gedacht, die Toilette ist der dreckigste Ort der Wohnung? Das ist weit gefehlt! Wir benutzen täglich Dinge, die weit dreckiger sind als unser „stilles Örtchen“. Und das sollten nicht nur Mysophobie Anfällige wissen! Hier sind die sieben keimreichsten Dinge in unserem Alltag!

Viel Spaß beim Lesen!

Jetzt auf „weiter“ klicken…