© Pixabay

Machen Beziehungen dick?

Es ist ein Phänomen, das man immer wieder beobachtet – bei sich selbst und auch bei anderen. Kaum ist der perfekte Partner gefunden und das wohlig-flauschige Gefühl einer glücklichen Beziehung macht sich in uns breit, schlägt die Waage Alarm! Ohne, dass wir es merken, leuchten auf einmal 10 Kilo mehr auf der Anzeige. Und die Lieblingsjeans kneift an allen Ecken. Herzlichen Glückwunsch, der Beziehungsspeck hat zugeschlagen!

Am Anfang einer Beziehung bzw. auch schon in der Date-Phase achten wir auf alles. Die Haare sitzen perfekt, wir sind glattrasiert und schmeißen uns in die schönsten Klamotten. Dazu darf bei den Frauen das Make-Up nicht fehlen und natürlich auch nicht ein guter Duft. Wir achten penibel darauf, dass alles stimmt und wir so gut aussehen wie noch nie.

Das Bemühen hält natürlich in der Date-Phase und am Beginn der Beziehung an, doch je länger wir uns kennen, desto bequemer werden wir und auch vertrauter mit dem Partner. Das heißt man muss sich nicht mehr so schönmachen, weil der Partner kennt einen ja. Und eben auch beim Essen sind wir nicht mehr so brav, der Partner kennt ja schließlich auch schon unseren Körper. Verheimlichen können wir also nichts mehr.

Aber wie kommt es überhaupt, dass so viele Frauen (und auch Männer!) dicker werden, sobald sie in einer festen Beziehung stecken? Mit dem Klick auf „weiter“ erfahrt ihr es!