Radiotest: ANTENNE VORARLBERG neuer Marktführer bei 14-49!

Radiotest: ANTENNE VORARLBERG neuer Marktführer bei 14-49!

Ein Erdbeben geht durch die österreichische Radiolandschaft. Und am stärksten ist das Beben in Vorarlberg zu spüren. Denn nach Bekanntwerden der Manipulationen beim Radiotest, den österreichweiten offiziellen Hörerzahlen, ist klar: ANTENNE VORARLBERG ist um die Marktführerschaft betrogen worden. Das belegen die jetzt korrigierten Radiotest-Zahlen für das Jahr 2015.

Das Meinungsforschungsinstitut GfK, das von allen öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosendern Österreichs mit der Ermittlung der Hörerzahlen beauftragt ist, hat eingestanden, für die falsch berechneten Zahlen verantwortlich zu sein. Schon seit 2011 sollen die Hörerzahlen manipuliert worden sein. Die Hintergründe sind noch unklar, schnelle und seriöse Aufklärung ist zugesagt.

In einem ersten Schritt wurden jetzt die korrekt berechneten Hörerzahlen für 2015 veröffentlicht. Und diese haben es aus Sicht Vorarlbergs in sich. Denn nicht Ö3, wie bislang ausgewiesen, sondern ANTENNE VORARLBERG ist Marktführer im Ländle! In der wichtigen Zielgruppe der 14-49-jährigen Hörer ist ANTENNE VORARLBERG so erfolgreich, wie sonst kein anderer nationaler oder regionaler Sender. Das meistgehörte Radio im Westen des Landes ist also kein ORF-, sondern ein Privatsender. ANTENNE VORARLBERG ist damit österreichweit auch der erste Privatsender, der es geschafft hat, Ö3 zu überholen. Das gab es in der rund 20-jährigen Geschichte des Privatradios noch nie. Die jetzt richtigen Daten stellen die Radiolandschaft in Vorarlberg also g’hörig auf den Kopf:

  • ANTENNE VORARLBERG: 32% (statt 21%)
  • Ö3: 28% (statt 34%)
  • Radio Vorarlberg: 17% (statt 25%)

(Quelle: Radiotest Gesamtjahr 2015, 14-49, Montag-Sonntag)

Mario Mally, Geschäftsführer von ANTENNE VORARLBERG: „Wir sind von den massiven Manipulationen überrascht worden. Die Marktanteile wurden über Jahre komplett umgedreht. Für uns ist die Vorgehensweise der GfK in dieser für uns ungeheuerlichen Dimension unerklärlich und wir fordern mit Nachdruck transparente Aufklärung. Umso erfreulicher sind für uns die jetzt tatsächlichen Zahlen, die uns die klare Marktführerschaft in Vorarlberg bescheinigen. Durch die nicht ausgewiesenen Marktanteile sind uns auf nationaler Ebene Werbegelder entgangen. Die Höhe des Schadens werden wir ebenso wie eine Schadensersatzforderung prüfen.“

Programmchef Dirk Klee ist sich sicher: „Diese nun korrekten Zahlen und der Spitzenplatz in Vorarlberg sind eine echte Sensation für uns und werden auch insgesamt die Radiolandschaft nachhaltig verändern. Denn die Gewichte werden nun völlig neu verteilt. Und die Zahlen geben unserem Team auch die verdiente Anerkennung für ein Radioprogramm, das unseren Hörerinnen und Hörern in Vorarlberg gefällt. Und wie wir jetzt wissen, sind das deutlich mehr Hörer, als bislang bekannt.“

Auch in anderen Bundesländern wurden die Zahlen von Ö3 und den ORF-Regionalradios deutlich hinaufgeschraubt, während die Daten von Privatsendern zum Teil massiv downgegradet wurden.