© Pixabay

So werdet ihr Kopfläuse schnell wieder los!

Besonders im Frühling und im Herbst haben Kopfläuse Hochsaison. Tausende Schul- und Kindergartenkinder sind Jahr für Jahr betroffen, oft sogar mehrmals. Kopfläuse treten trotz bester hygienischer Bedingungen auf. Sie leben rund einen Monat lang, stechen alle 2-3 Stunden zu und saugen Blut. Wer Kopfläuse bekämpfen muss, wünscht sich oft nichts mehr, als die lästigen Tierchen schnell loszuwerden. Dabei sind Läuse im Vergleich zu anderen Kinderkrankheiten harmlos.

Aber woher kommen denn die Kopfläuse? Die Kopflaus gibt es schon seit Jahrtausenden und sie befallen seit je her die Köpfe der Menschen. Viele Menschen glauben, dass ein Befall mit mangelnder Hygiene zu tun hat. Kopfläusen ist es allerdings egal aus welcher Bildungs- oder sozialen Schicht ein Mensch kommt. Und über die Jahrtausende hat sich die Kopflaus perfekt an die Kopfhaut des Menschen angepasst.

Kopfläuse, auch Ektroparasiten genannt, sind Schmarotzer, die ihren Wirt von außen befallen. Überlebensfähig sind sie nur auf dem warmen und feuchten Milieu der Kopfhaut. Sie halten sich an den Haaren fest und saugen mit einem Stechrüssel das Blut auf. Die Weibchen legen zusätzlich bis zu 300 Eier in einem Monatszyklus und diese klebt sie dicht über der Kopfhaut an.

Läuse können weder fliegen noch springen. In der Regel werden sie direkt von Kopf zu Kopf übertragen, sprich durch engen Körperkontakt. Das ist auch der Grund warum Kinder öfter betroffen sind, als Erwachsene.

Wir verraten euch die besten Tipps, wie ihr die kleinen Plagegeister wirkungsvoll und nachhaltig loswerden könnt.

Jetzt auf „weiter“ klicken!