Der Vollmond! Was steckt hinter seinen Mythen?

© Pixabay

Schlafstörungen bei Vollmond?

Jeder kennt ihn, den Mythos, dass der Mond uns nicht schlafen lässt und Schlafstörungen herbeiruft. Vielleicht kommt der Mythos aber auch daher, dass es bei Vollmond nachts heller ist also normalerweise und unser Gehirn denkt, es sei noch nicht Schlafenszeit. Es könnte aber auch eine sogenannte „Selbsterfüllende Prophezeiung“ sein, bei der wir uns unbewusst so verhalten, dass sich unsere Vorhersage erfüllt. Wenn wir also daran glauben, dass wir schlechter schlafen, weil Vollmond ist, tun wir das auch. Es könnte aber auch einfach daran liegen, dass der Tag stressig war und das Gehirn nicht richtig abschalten kann. Fakt ist, dass zwischen Schlaf und Vollmond kein wissenschaftlich belegter Zusammenhang besteht. Der einzige Grund für einen unruhigen Schlaf ist vermutlich die Helligkeit. Die drei Nächte um den Vollmond sind nämlich zwölf Mal so hell wie die drei Nächte um den Halbmond.