Euer Garten als Winterquartier für Igel!

© Pixabay

So sollte der Unterschlupf aussehen!

Bereits Mitte Oktober beginnt bei den Igeln die Vorbereitung für den Winterschlaf.  Dann suchen die putzigen Tiere in den Gärten nach einem geeigneten Plätzchen. Wenn ihr in eurem Garten Igel seht, dann könnt ihr für einen optimalen Platz zum Überwintern sorgen.

Totes Holz, was zum Beispiel beim Zurückschneiden der Obstbäume liegen bleibt, ein großer Reisig- oder auch ein Laubhaufen sind ideal für die Igel, um Winterschlaf zu halten, aber auch eine Hecke kann ein gutes Versteck sein. Wenn sich in eurem Garten nichts Passendes findet, dann solltet ihr ein Igelhäuschen aufstellen, das ihr in gut sortierten Zoofachgeschäften kaufen könnt. Ihr müsst dann nur noch ausreichend Laub hinein füllen und die Igel fühlen sich warm und sicher.

Wenn ihr den Igel in Ruhe schlafen lasst, hat er einen sehr festen Schlaf. Igel hören nicht, wenn ihr euch mit Rasenmäher und Co. ihrer Höhle nähern. Seid deswegen extrem vorsichtig, wenn ihr im Winter rund um das Igel-Nest Aufräumarbeiten im Garten startet. Es kann schnell passieren, dass ihr den Igel überseht und versehentlich verletzt.

Tipp: Deckt Kellerschächte und Gruben auf eurem Grundstück ab. Sie sind eine potenzielle Gefahr für Igel: Sie fallen dort leicht hinein und können beim Sturz sterben.