So haltet ihr in der Fastenzeit durch!

© Pixabay

Stimmt euch positiv ein

Schreibt auf, was ihr mit dem Fasten erreichen möchtet: ein neues Körpergefühl, eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, oder soll das Fasten für euch vor allem eine Zeit der Besinnung sein? Hängt den Zettel deutlich sichtbar an den Kühlschrank oder die Pinnwand am Arbeitsplatz. Überlegt euch, ob ihr auch ganz persönliche Vorsätze habt, die ihr mit dem Fasten verbindet – das motiviert oft besonders. Ganz wichtig: Seid nicht zu streng mit euch. Wer sich fünfmal die Woche vorgenommen hat, ins Fitness-Studio zu gehen, und es dann schafft, einmal die Woche zu trainieren, hat doch auch schon gewonnen. Oder, wer auf Alkohol verzichten will und es dann schafft, das allabendliche Fernseh-Bier wegzulassen, lebt auch enthaltsamer.

Also: Auch kleine Erfolge als Erfolg gelten lassen und sich nicht selbst niedermachen!